Rückfall, Konsum oder Ausrutscher?

Suchterkrankung ist eine Rückfallerkrankung. Der grössere Teil der Betroffenen erlebt Rückfälle. Der Begriff Rückfall wird unter Betroffenen und Fachleuten unterschiedlich definiert. Es kann unterschieden werden, ob sich der Rückfall auf den Konsum eines Suchtmittels, oder auf das gesteckte Ziel bezieht. Die Menge und Dauer des Konsums spielt eine Rolle. Man kann auch von einem Vorfall, Ausrutscher oder Konsum sprechen. Therapie und Beratung helfen, eine klare, schlüssige Definition zu finden.

Viele Betroffene testen nach einer längeren Abstinenzzeit die eigene Kontrollfähigkeit aus. Oft machen sie die Erfahrung, dass sie anfänglich tatsächlich die Kontrolle halten können. Leider gerät der Konsum längerfristig wieder aus dem Ruder und endet erneut in der Abhängigkeit. Bei Manchen ist bereits der berühmte erste Schluck zuviel und sie betrinken sich masslos.

Rückfallprävention: Ein wichtiger Teil der Suchttherapie gilt dem Verhindern von Rückfällen. Im Rahmen von Gruppentherapien und psychoedukativen Veranstaltungen setzen sich die Patientinnen und Patienten mit den Motiven und Situationen, welche zu Rückfällen führen können, auseinander. Sie lernen Nein zu sagen und sich in bestimmten Situation oder von Orten abzugrenzen. Das frühzeitige Erkennen und der Umgang mit schwierigen oder euphorischen Gefühlen, welche zum Konsum führen können, gehört zur Prävention.

Rückfallmanagement: Ein Rückfall oder Ausrutscher muss nicht in einer Katastrophe enden. Es gehört zur therapeutischen Auseinandersetzung, das richtige Mass auch im Umgang mit Rückschritten zu finden. Innerhalb des Spektrums von Bagatellisieren (ist alles nicht so schlimm) und Dramatisieren (jetzt ist alles aus, ich lasse mich fallen), kann unter Beizug von Fachpersonen nach den Gründen des Konsums oder Rückfalles gesucht werden. Daraus können Schlüsse für die Zukunft gezogen werden.

Auf gar keinen Fall sollte abgewartet werden, bis wieder die alten Abhängigkeits- und Verhaltensmuster zum Tragen kommen. Der Konsum von Suchtmitteln führt oft dazu, dass die zuvor gesteckten Grenzen schnell ausser Sichtweite geraten. Deshalb gilt: «Es ist immer möglich, die Handbremse zu ziehen und einen Rückfall zu stoppen».