Teilstationäre Therapie

In einer Tagesklinik, bzw. in einem Suchtbehandlungszentrum mit Tagesprogrammangebot werden Menschen mit Sucht-Problemen im Anschluss an eine stationäre Therapie oder Patientinnen/Patienten, bei welchen eine ambulante Behandlung zu kurz greift, behandelt. Eine Tagesklinik bietet eine intensive sucht-, psycho- und soziotherapeutische sowie psychiatrische Behandlung für Menschen mit Suchtproblemen, welche über ein einigermassen intaktes soziales Umfeld verfügen. Da die Patientinnen und Patienten nur tagsüber in Behandlung sind, können sie in ihrem familiären Umfeld bleiben. Dadurch ist gewährleistet, dass die Therapie ständig auf jene Bereiche bezogen bleibt, in denen die Patientinnen und Patienten leben. Neue Verhaltensstrategien können zu Hause erprobt werden und das familiäre System wird bei Bedarf einbezogen. Die Behandlung jeder und jedes Einzelnen wird zu Beginn der Therapie mit ihm individuell abgestimmt.

Im Zentrum der Behandlung von Suchterkrankungen steht das Gespräch. Deshalb liegt der Schwerpunkt der Behandlung auf Psycho- und Milieutherapie. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Klärung und Lösung sozialer Probleme. Schwerpunkt der Gestaltungstherapie ist der Einsatz kreativer, handwerklicher, lebenspraktischer und kognitiv übender Tätigkeiten zur Förderung der Gesamtpersönlichkeit. Abschliessend bilden körperorientierte Elemente wie Bewegung und Sport, sowie ausdrucksorientierte Elemente wie Maltherapie ihren Platz im Angebot. Über die therapeutischen Methoden, Bereiche und Angebote im Via >>hier